Startseite    .    wüsthof-shop    .    Wissen    .    Schneidschule    .    9. Hart- und Weichkäse

9. Hart- und Weichkäse

Mal ist er gereift hart und zerbröselt schnell, mal ist er cremig-klebrig und oft irgendwas dazwischen - die Konsistenz von Käse deckt ein großes Spektrum ab. Daher kann es auch gar nicht DAS Käsemesser geben. Dennoch gibt es schnittige Spezialisten für Hart-, Schnitt- und Weichkäse, wie beispielsweise:

Käsemesser, 7 cm

Lange gereifter Parmesan ist zwar ausgesprochen köstlich aber auch krümelig. Beim Versuch ihn zu Schneiden kann daher selbst mit der schärfsten Klinge viel "Bruch" erzeugt werden. Das Käsemesser mit kurzer, gedrungener Klinge reduziert dieses Risiko. Anstatt zu schneiden ist dieses Käsemesser nämlich darauf ausgelegt, Hartkäse gezielt zu brechen beziehungsweise zu spalten.

Käsemesser, 14 cm

Zum Hartkäse-Käsemesser ist diese Variante das absolute Kontrastprogramm. Vier große Aussparungen auf der Klingenoberfläche verhindern das Anhaften von klebrigem Weichkäse. Die Klinge ist geschwungen und scharf. Zugleich kann mit der langen Schneide ein ganzer Camembert-Käse-Laib mit einem Schnitt zerteilt werden.

Käsemesser, 14 cm

Mittellange Klinge, Spezialätzungen darauf, geschwungener Verlauf und gegabelte Spitze - das moderne Käsemesser mit einer Klingenlänge von 14 Zentimetern bringt einige Besonderheiten mit sich. Ideal für Hartkäse und festen Schnittkäse geeignet verhindert das Messer lästiges Anhaften vom Schnittgut an der Klinge. Die doppelzinkige Spitze macht es möglich, Scheiben und Würfel aufzunehmen und wie gewünscht zu verteilen.

Käsemesser, 18 cm

Auf den ersten Blick wirkt das Käsemesser mit 18 Zentimeter langer Klinge und Spezialätzung auf der Schneide mehr dekorativ als praktisch. Dabei haben Form und Muster eine nützliche Bewandtnis. Was so hübsch und schmückend aussieht, die Ätzung, erzeugt über die gesamte Klingenlänge kleine Luftpolster. Diese Luftpolster entsprechen kleinen Abstandhaltern, die das Anhaften klebrigen Schnittguts verhindern. Der "abgeknickte" Winkel zwischen Klinge und Griff erzeugt ebenfalls einen Abstand. Dieser ermöglich es besonders dicke Käselaibe gut zu teilen.

Käsemesser, 32 cm

32 (!) Zentimeter bemisst die Klingenlänge dieses Käsemessers. Dadurch ist das Modell lang genug, um selbst große Käseräder in wenigen Schnitten zu durchtrennen. Ein netter Nebeneffekt mit praktischem Vorzug: Die Ätzung entlang der gesamten Klinge beugt dem lästigen Ankleben des Schnittguts vor. Form, Größe und Kraft machen dieses Käsemesser übrigens nicht nur zum idealen Schnittwerkzeug für Käseräder. Auch andere große und potentiell haftende Lebensmittel lassen sich damit in handliche oder gar mundgerechte Stücke schneiden.[/p]

Käsehobel

Gemüse und Obst, edler Hartkäse und Trüffel - der Käsehobel schneidet hauchdünne Scheiben und ist daher auch ideal zum sparsamen Schälen. Mit leichtem, gleichmäßigem Druck über das Schnittgut ziehen - Scheibchen und Streifen frisch servieren - fertig.

Käseschneider

Käse mit einer Klinge zu schneiden birgt immer das Risiko von verschmierten, unsauberen Schneideflächen. Sowohl am Messer, als auch am Käse. Beim Käseschneider besteht diese Gefahr nicht, denn hier wird nicht mit einer Klinge sondern mit einem gespannten Draht geschnitten. Oder eben - wie bei diesem Modell - mit zwei Drähten. Noch gleichmäßiger geht es so einfach nicht. Der voreingestellte Abstand zwischen Draht und Basis ist aber nicht der einzige Vorzug. Dank gegabelter Spitze kann der Käseschneider das Schnittgut im Anschluss auch einfach aufnehmen.